Innenminister übergibt Fördermittel für Feuerwache Alt Ruppin

29.11.2018

Am 28. November 2018 empfingen Bürgermeister Golde, Landrat Reinhardt, Kreis-und Stadtbrandmeister sowie mehrere Kameraden des 4. Löschzugs der Feuerwehr Neuruppin und Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung den Innenminister des Landes Brandenburg, Herrn Karl-Heinz Schröter. Dieser hatte sich zur Übergabe von Fördermitteln für die Feuerwache Alt Ruppin angekündigt.

Bürgermeister Golde fasste zusammen, wie es dazu gekommen war, dass man sich für einen Feuerwehrneubau in Alt Ruppin entschieden hatte:

Zur Fontanestadt gehören 13 Ortsteile. Die drei Feuerwehreinheiten Wulkow, Alt Ruppin und Nietwerder arbeiten bereits im 4. Löschzug zusammen und die Einheit Krangen/Molchow soll künftig hinzukommen. Diese Zusammenlegungen wurden und werden notwendig, da die Mitgliederzahlen der Freiwilligen Feuerwehr (wie fast überall im Land) stagnieren oder sogar sinken. Feuerwehrleute seien wie Goldstaub. Die Tagesalarmbereitschaft lässt sich immer schwerer aufrechterhalten. Für die Zusammenführung wurde als neuer, zentraler Standort Alt Ruppin ausgewählt. Immerhin gibt es in den vier Einheiten über 60 aktive Mitglieder.

Der 4. Löschzug ist zudem in die überörtliche Hilfeleistung integriert und stellt den 4. Technische Hilfe- und Gefahrgutzug „Öl“. Dieser kommt im gesamten Landkreis Ostprignitz-Ruppin zum Einsatz. Die hierfür benötigte Technik und Ausrüstung zur Bekämpfung umweltgefährdender Stoffe auf Gewässern ist derzeit aufgrund der Platzsituation an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet eingestellt. Das wiederum führt zu längeren Rüstzeiten. Die Neuerrichtung des Gerätehauses am Standort in Alt Ruppin wird nun die entsprechenden Flächen berücksichtigen.

Innenminister Schröter widersprach dem Bürgermeister nur ungern: „Feuerwehrleute sind nicht wie Goldstaub, sie sind viel wertvoller.“ Sie gehen dahin, wo andere Menschen aus der Gefahr gerettet werden müssen. Und das an 7 Tagen in der Woche, 365 Tagen im Jahr und 24 Stunden am Tag. „Man kann nicht oft genug Danke sagen.“ betonte der Minister und fügte mit Blick auf die Fördermittel hinzu: „Für mich ist es eine der schönsten Aufgaben, den Helfern helfen zu können.“

Das Förderprogramm für die Feuerwehren habe zunächst 15 Mio € vorgesehen. Mit Beschluss des Landtages zum Nachtragshaushalt wurden nochmals 20 Mio € oben drauf gelegt. Das seien 35 Mio €, mit denen über 70 Mio € investiert werden. 1,2 Mio € davon erhalte nun die Fontanestadt Neuruppin für den Feuerwehrneubau in Alt Ruppin. Aber das schönste Gerätehaus und die beste Technik seien nichts wert, wenn es nicht entsprechend engagierte Kameraden gibt. Innenminister Schröter dankte daher nochmals den Kameradinnen und Kameraden, aber auch ihren Familien, die viele Stunden auf ihre Angehörigen verzichten müssen.

Auch Stadtbrandmeister Reinhard Jachnick nutzte die Gelegenheit, dem Minister sowie den Kameradinnen und Kameraden zu danken. Er versprach, dass der Neubau rege genutzt werden wird. An dem Standort werden sich Feuerwehrleute von 6 bis 86 Jahren einbringen.

Zur Pressemitteilung des Innenministeriums geht’s HIER: https://mik.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.615758.de

 

Foto: Ansicht neue Feuerwache (Quelle: Niese Hochbauplanung)

Fotoserien zu der Meldung


Innenminister übergibt Fördermittel für Feuerwache Alt Ruppin (29.11.2018)

28.11.2018 - Innenminister übergibt Fördermittel für Feuerwache Alt Ruppin