Übergabe Drehleiter und Wechselladefahrzeug an Freiwillige Feuerwehr Neuruppin

30.10.2019

Mit der offiziellen Übergabe an die Feuerwehr Neuruppin wurden am 29. Oktober eine Drehleiter und ein Wechselladefahrzeug in Dienst gestellt.

 

Kameradinnen und Kameraden bei der Übergabe

Drehleiter

Wechsellader

 

Die vollautomatische Drehleiter (mit Korb) ersetzt den 23 Jahre alten Teleskopmast TM 32. Mit ihr können 23 m Rettungshöhe bei einer Ausladung von 12 m erreicht werden. Sie wird benötigt zur Rettung von Menschen aus Höhen und Tiefen, zur Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung. Aufgrund der Bebauung mit Wohnhäusern mit mehreren Geschossen innerhalb der Fontanestadt ist die Vorhaltung eines Hubrettungsmittels zur Sicherstellung eines zweiten Rettungsweges für die Menschenrettung im Bedarfsfall unerlässlich. Die Beschaffung der Drehleiter erfolgte über das Land und mit einem großen Zuschuss des Landes Brandenburg: zu den Kosten i.H.v. ca. 639 T€ wurde ein Zuschuss i.H.v. 60 % zur Unterstützung der Aufgabenträger bei der Ausstattung der Stützpunktfeuerwehren über die Richtlinie Stützpunktfeuerwehren gewährt.

Die Kosten für das Wechselladefahrzeug mit Abrollbehälter Rüst finanziert die Stadt hingegen zu 100 % aus Eigenmitteln. Die Ausschreibung wurde über den Zentraldienst der Polizei in zwei Losen durchgeführt (Los 1 Fahrgestell + Los 2 Abrollbehälter Rüst). Die Kosten für das Fahrgestell, das am 29.10. übergeben wurde, belaufen sich auf rund 266T€. Die Ausschreibung für den Abrollbehälter Rüst musste leider wiederholt werden, da es beim ersten Mal kein verwertbares Angebot gegeben hatte. Der Abrollbehälter, der ca. 371 T€ kostet, ist daher zur Zeit noch in der Herstellung und Fertigung.

Vorteil des Wechselladefahrzeuges ist, dass es flexibler mit verschiedenen Abrollbehältern an verschiedene Einsatzszenarien angepasst werden kann, als ein Fahrzeug mit fest verbautem Aufbau. Das Trägerfahrzeug kann verschiedene auf den Einsatzzweck abgestimmte Abrollbehälter zum Einsatzort verbringen. Da  nur ein Fahrgestell für verschiedene Einsatzszenarien vorgehalten werden muss, ist man nicht nur flexibler, sondern hat auch geringere Anschaffungs-, Wartungs- und Bewirtschaftungskosten. Das Fahrgestell besitzt eine Kranfunktion, die gerade auch für die technische Hilfe vorteilhaft ist, z.B. bei der Bergung verunfallter Fahrzeuge. Mit dem beauftragten Abrollbehälter Rüst sollen v.a.  Einsatzszenarien der technischen Hilfeleistung abgearbeitet werden.

Weitere Abrollbehälter (kurz AB) sind in den Folgejahren geplant z.B. ein AB Schlauch für den Aufbau der Löschwasserversorgung über lange Wegstrecken oder ein AB Löschwasser, welcher perspektivisch das derzeitige Groß-Tanklöschfahrzeug mit 10.000 l Wasser ersetzen soll.

 

Text & Foto Quelle: Fontanestadt Neuruppin